Tag Archives: sojamehl

Lebkuchen (vegan)

13 Dez

Heute war es endlich soweit. Ich konnte meinen Lebkuchenteig, den ich schon vor 2 Monaten angesetzt hatte aus dem Keller holen. Ich war ziemlich gespannt ob das Ganze funktioniert hatte, da unser Keller ziemlich warm ist, was für den Teig aber nicht so gut sein sollte.

Dennoch hat es prima funktioniert, schon gleich nachdem ich den Teig ausgepackt hatte, duftete die ganze Küche nach Weihnachten. 🙂

Kraftübungen für die Arme kann ich mir nun übrigens die nächsten Tage sparen – man muss den Teig schon ordentlich durchkneten, um ihn verarbeiten zu können.

Aber nun gibt’s hier erst mal mein Rezept:

lebkuchen1

 

Zutaten für ca. 2 Bleche:

– 250 g Rohrzucker

– 100 g pflanzliche Margarine

– 250 g Agavendicksaft

– 500 g Mehl

– 2 EL Backkakao

– 2 EL Lebkuchengewürz

– 1 Päckchen geriebene Zitronenschale

– 2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser

– 1 gehäufter TL Pottasche

– 2 cl. Kirschwasser

– zum Verzieren ca. 1 Hand voll ganze Mandeln und ca. 50 g vegane Zartbitterschokolade

 

Zubereitung:

1. Agavendicksaft und Zucker in einen Topf geben und erwärmen. Unter gleichmäßigem Rühren Margarine, Lebkuchengewürz und Zitronenschale untermischen. Den Topf nun vom Herd nehmen und das Ganze etwas abkühlen lassen.

2. Mehl, Kakao, Sojamehl und Wasser in einer Schüssel miteinander vermischen.

3. Nun langsam die Agavendicksaftmasse unterheben und alles mit einem Rührgerät zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten.

4. Pottasche im Kirschwasser auflösen und ebenfalls unter den Teig rühren.

5. Der Lebkuchenteig sollte nun in Frischhaltefolie gewickelt werden und an einem dunklen, relativ kühlen Ort (nicht im Kühlschrank!) aufbewahrt werden. 24 Stunden sind das Minimum, am besten wird der Teig jedoch, wenn er ca. 2 Monate ruhen kann.

6. Vor dem Ausrollen muss der Teig gut durchgeknetet werden. Nun kann der Lebkuchenteig ca. fingerdick ausgerollt und ausgestochen werden. Mandeln oder Nüsse sollten vor dem Backen in den Teig gedrückt werden.

7. Die Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 15 min. backen.

8. Gut aufpassen, dass die Lebkuchen nicht zu dunkel werden, da sie sonst bitter schmecken!

9. Zum Schluss kann man die Lebkuchen je nach Lust und Laune mit Zuckerguss oder Schokolade überziehen. (Oder natürlich auch einfach so essen) 😉

Am besten halten sich die Lebkuchen in einer verschlossenen Blechdose. Damit sie nicht hart werden kann man ein Stückchen Apfel mit in die Dose legen.

lebkuchen2

lebkuchen3

Advertisements

Schneewittchentorte (vegan)

3 Okt

Angelehnt an die Schwarzwälder Kirschtorte habe ich gestern und heute das hier zusammengebastelt:

 

 

Mächtig, aber lecker. 🙂

 

Zutaten:

für den Teig:

– 100 g Zartbitter Schokolade

– 150 g weiche Alsan

– 150 g brauner Zucker

– 1 Päckchen Vanillezucker

– 4 EL Sojamehl + 8 EL Wasser

– 50 g gemahlene Mandeln

– 100 g Mehl

– 50 g Semmelbrösel

– 1 Päckchen Backpulver

 

für die Füllung:

– 300 ml aufschlagbare, pflanzliche Sahne ( ich habe Soyatoo Rice Whip verwendet)

– 250 g Sauerkirschen

– 1 EL Zitronensaft

– 4 EL Kirschwasser

– 1 EL Zucker

– 1 Päckchen Sahnesteif

 

Zubereitung:

1. 1 EL der Schokolade raspeln, den Rest im Wasserbad schmelzen.

2. Alsan mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.

3. Mandeln mit Mehl, Semmelbrösel, Backpulver, Sojamehl und Wasser mischen und unter die Alsan-Mischung rühren. Die abgekühlte Schokolade ebenfalls unterrühren.

4. Den Teig nun in einer mit Backpapier ausgelegten Springform verstreichen und bei 180°C Umluft ca. 35 min. backen. Danach gut abkühlen lassen und in der Mitte (quer) halbieren. Die Böden mit Kirschwasser beträufeln.

5. Für die Füllung die Kirschen abtropfen lassen, in einen Topf geben und mit Zucker und Zitronensaft kurz aufkochen lassen.

6. Pflanzensahne steif schlagen, eventuell Sahnesteif zur Hilfe nehmen und dann die Kirschen unterheben.

7. Die eine Hälfte der Sahne-Kirschcreme auf einem der Böden verstreichen, den zweiten Boden darauf setzen und die restliche Creme darauf verteilen.

8. Nun kann der Kuchen noch mit übrig geblieben Kirschen und der geraspelten Schokolade verziert werden.

Saftiger Zitronenkuchen (vegan)

5 Sep

Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei, der Kuchen hier ist mein dritter Versuch (der erste ist leider aus der Form gefallen und der zweite wollte nur 2 cm hoch bleiben)

Aber der hier ist gut geworden und ich glaube sogar, dass er ein bisschen Sommer zurückgeholt hat. 😉

 

 

Zutaten für 1 Kastenform:

– 120 g pflanzliche Margarine

– 100 g Puderzucker + 2 EL

– 2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser

– 20 g Zucker

– 120 g Mehl

– 1 Päckchen Backpulver

– 2 Bio Zitronen

 

Zubereitung:

1. Margarine und Zucker schaumig rühren, den Puderzucker langsam einrieseln lassen und mit verrühren.

2. Sojamehl und Wasser vermischen und hinzugeben. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls einrühren.

3. Von 1 1/2 Zitronen die Schale abreiben. Zitronensaft auspressen und diesen gemeinsam mit dem Schalenabrieb unter den Teig mischen.

4. Gut verrühren, der Teig bleibt recht flüssig.

5. Nun kann der Teig in eine gefettete Kastenform gefüllt werden. Der Kuchen muss nun bei 170°C Umluft ca. 40 min. backen.

6. Den Kuchen nun sehr gut (!) abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.

7. Aus dem Saft der übrig gebliebenen halben Zitrone und 2 EL Puderzucker wird nun der Zuckerguss gemischt.

8. Diesen dann mit einem Teelöffel auf dem Kuchen verteilen und trocknen lassen. Wer mag kann seinen Kuchen auch noch mit Zitronenstückchen garnieren. 🙂

 

 

Schoko-Karamelltorte mit Schuss (vegan)

17 Jul

Ich habe es mal wieder getan, ich habe gebacken. 🙂 Dieses Mal ist es eine wunderbar schokoladige, karamellige Torte für meine kleine/große Schwester zum Geburtstag geworden.

Aber seht selbst:

 

 

Zutaten für eine kleine Springform (ca. 26 cm):

für den Boden:

– 80 ml Sonnenblumenöl

– 120 g brauner Zucker

– 150 g Mehl

– 30 g Kakao

– 1 TL Backpulver

– 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker

– 2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser

– 100 ml Soja-Reisdrink

– 2 EL Whiskey

 

für die Creme:

– 1/2 Päckchen Puddingpulver Karamell

– 1/4 Liter Soja-Reisdrink

– 1 1/2 EL brauner Zucker

– 2-3 TL Johannisbrotkernmehl zum Andicken

 

für die Decke:

– 100 g Zartbitterschokolade

– 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker

– 1 EL Whiskey

 

Deko:

– Schokoraspeln Zartbitter

– Dinkel Knusperherzen

– ganze Haselnüsse

(da könnt ihr aber natürlich so kreativ sein, wie ihr wollt 🙂 )

 

Zubereitung:

1. Für den Tortenboden Öl mit Zucker und Eiersatz schaumig schlagen, Vanillezucker einrieseln lassen.

Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und langsam mit unterrühren und immer mal wieder einen Schluck des Soja-Reisdrinks hinzufügen. Zum Schluss wird noch der Whiskey untergemischt.

Nun den Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 170°C Umluft ca. 30 min. backen (Stäbchenprobe).

2. Während der Tortenboden bäckt könnt ihr ganz bequem die Creme zubereiten.

Hierfür einfach den Pudding nach Packungsanweisung zubereiten und zum Schluss etwas Johannisbrotkernmehl zum Andicken unterrühren (meiner wurde  nämlich leider nicht fest….). Am besten stellt ihr den Pudding nun für ein paar Stunden in den Kühlschrank, damit er auch wirklich richtig fest wird.

Der Tortenboden kann nun aus dem Ofen genommen werden und sollte richtig gut abkühlen.

3. Wenn der Boden kalt ist löst ihr ihn vorsichtig aus der Form und höhlt ihn mit einem Teelöffel aus, so dass ein ca. 3 cm breiter Rand stehen bleibt. Nun kann die Puddingcreme in das entstandene Loch gefüllt werden und mit ca. der Hälfte der Kuchenkrümel bedeckt werden.

(Die restlichen Krümel könnt ihr entweder so essen, oder einen leckeren Nachtisch daraus zaubern. 😉 )

4. Nun kommen wir zur Kuchendecke, bei der mir ein kleiner „Unfall“ passiert ist. Ursprünglich hatte ich eigentlich vor, den Kuchen mit geschmolzener Schokolade zu bedecken, was aber leider nicht möglich war.

Schmelzt zuerst die Zartbitterschokolade im heißen Wasserbad und lasst den Vanillezucker einrieseln. Dann (und deswegen gibt es keine flüssige Schokolade) gebt ihr den Whiskey hinzu.

Ich weiß nicht, was genau passiert ist, aber die Schokolade blieb nicht flüssig, sondern verwandelte sich blitzschnell in einen klebrigen Klumpen. Ich habe sie deswegen so schnell wie möglich zwischen zwei Lagen Backpapier ausgerollt und diese Decke oben auf den Kuchen gelegt und etwas angedrückt.

5. Jetzt geht’s ans verzieren. Ich habe dafür einfach dunkle Raspelschokolade über die Torte gestreut und dann mit Dinkel-Knusperherzen und Haselnüssen verziert. 🙂

 

Königsberger Klopse (vegan)

22 Jun

Noch so ein Kinderessen, welches ich in der letzten Zeit wirklich vermisst habe.

Früher gab es leider nicht so oft Königsberger Klopse, weil sie ziemlich lange gedauert haben, aber diese hier sind innerhalb von ca. 35 min. fertig. es besteht definitiv Wiederholungsbedarf. 🙂

Ich staune immer wieder, wie vielseitig Tofu doch ist und was man mit ein paar Gewürzen alles erreichen kann.

Von der Konsistenz sind die Klopse wirklich sehr nah am Original dran und der Geschmack ist auch sehr authentisch. 🙂

 

 

Zutaten für 1 Portion:

für die Klopse:

– 100 g Naturtofu

– 2 EL Sojamehl

– 1 EL frisch gehackte Petersilie

– 1/2 TL Senf

– 1/4 Zwiebel

– Pfeffer, Salz

 

für die Soße:

– 250 ml Gemüsebrühe

– 1 TL Sojasahne

– 1 EL Mehl

– 1 TL pflanzliche Margarine

– 1 TL Kapern

– 2 Lorbeerblätter

– 1/4 Zwiebel

– 3 Nelken

– 1 Spritzer Zitronensaft

– Pfeffer, Salz

 

Zubereitung:

1. Als erstes werden die Klopse gemacht. Dafür den Tofu in einer Schüssel fein zerbröseln. Zwiebel und Petersilie fein hacken und untermischen.

2. Nun das Ganze mit Senf, Sojamehl, Pfeffer und Salz gut verkneten und zu ca. 2-3 festen Klopsen formen und diese beiseite stellen.

3. Margarine in einem Topf schmelzen, Mehl kurz mit anschwitzen und dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Sahne und Zitronensaft hinzufügen.

4. Die Zwiebel mit den Nelken spicken und gemeinsam mit den Lorbeerblättern, den Kapern, Pfeffer und Salz mit dazu geben und das Ganze 10-15 min. vor sich hin köcheln lassen. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen.

5. Nun die Klopse vorsichtig in die Soße geben und bei geschlossenem Deckel und ausgeschalteter Herdplatte ca. 7 min. ziehen lassen und gelegentlich vorsichtig wenden.

6. Nun sind eure Königsberger Klopse fertig. Ich habe dazu Kartoffeln und Feldsalat gegessen. 🙂

 

„Cake in the Bottle“ (Schoko-Walnusskuchen mit Kokos) (vegan)

8 Jun

Manche kennen vielleicht „Bread in the Bottle“, ich habe das ganze mal in „Cake in the Bottle“ umgewandelt. 🙂 Eignet sich meiner Meinung nach super als Geschenkidee, so eine selbstgemachte Bachmischung… 🙂

 

 

Zutaten:

– 1 Glasflasche ( ca. 1,5 l )

– 1 Cellophantütchen

– Materialen, mit denen ihr die Flasche verzieren wollt – lasst eurer Kreativität freien Lauf 😀

 

– 250 g Mehl

– 3 EL Sojamehl

– 1/2 TL Salz

– 2 TL Backpulver

– 250 g brauner Zucker

– 1 Päckchen Vanillezucker

– 2 EL Backkakao

– 130 g gehackte Walnüsse

– 30 g Kokosraspel

 

Später müssen noch 170 g Margarine und 8 EL Wasser hinzugefügt werden.

 

Zubereitung:

1. Die Flasche heiß ausspülen und gut durchtrocknen lassen und dann je nach Lust und Laune verzieren.

2. Mehl, Sojamehl, Salz und Backpulver vermischen und mit Hilfe eines Trichters als erste Schicht in die Flasche einfüllen.

3. Für die zweite Schicht Zucker und Vanillezucker mischen und damit ebenso verfahren.

4. Als dritte Schicht kommt nun der Backkakao, als vierte die gehackten Nüsse oben drauf.

5. Die Kokosrapel füllt ihr am besten in ein Cellophantütchen.

6. Nun habt ihr euren „Cake in the Bottle“. Achtet darauf, dass ihr eine kleine Anleitung beilegt, wenn ihr das Ganze verschenken wollt. 🙂

Rezept:

1. Margarine schaumig rühren, Wasser hinzufügen und kurz weiter rühren.

2. Nun den gesamten Flascheninhalt hinzugeben und rühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.

3. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und bei 160°C Umluft ca. 30 min. backen (Stäbchenprobe).

4. Die Kokosraspel über den noch warmen Kuchen streuen.

 

MuMa's Kitchen

fabulöse vegane Küche

pepper&salt

Essen ist ein Bedürfnis, genießen eine Kunst. (Francois de la Rochefoulcauld)

The Vegetarian Diaries

Essen ist ein Bedürfnis, genießen eine Kunst. (Francois de la Rochefoulcauld)

Achtung, Pflanzenfresser!

Vegan für Anfänger